7 Nächte Busreise Rundreise
Termine von 21.05.2022 bis 23.07.2022


Verpflegung: Leistungspaket

SACHSEN & THÜRINGEN | Die Deutsche Klassik und Martin Luther. Eine Spurensuche.

Dauer: 7 Nächte ab € 1.275
Erfurt Wittenberg Dresden Eisenach
 Ruefa Ö1-Reisen

Das 500. Jubiläum von Martin Luthers Aufenthalt auf der Wartburg wird im Jahr 2022 auf der Wartburg mit einer Sonderausstellung gewürdigt. Übrigens: 505 Jahre sind vergangen, seit Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlug. Historisch nicht verbürgt, aber doch ein Ereignis, das die Welt veränderte - und Anlass für ein großes Jubiläum, das 2022 nicht nur in den Lutherstädten Wittenberg und Eisleben gebührend gefeiert wird. An den Originalschauplätzen wollen wir den dramatischen Anfängen der Reformation nachspüren und auch ihre weltgeschichtlichen Auswirkungen in den Blick nehmen. Neben Luther begegnen uns auf dieser spannenden Reise auch die deutschen Klassiker in Weimar und Musiker von Weltrang im Leipzig.

Transfers/Rundreise im bequemen Reisebus ab/bis Wien
Straßensteuern und Mauten
7 Übernachtungen in guten Hotels (3*/4* Kat.)
Verpflegung laut Programm: 7x Frühstück, 7x Abendessen
Besichtigungsprogramm laut Reiseverlauf
Eintritte inklusive (mit * gekennzeichnet): Historische Grüne Gewölbe/Dresden, Porzellanmanufaktur/Meißen, Lutherhaus/Wittenberg, Nikolaikirche/Leipzig, Schillers Gartenhaus/Jena, Goethe Nationalmuseums/Weimar, Luthers Geburts- und Sterbehaus/Eisleben, Domkirche/Erfurt, Wartburg/Eisenach
Informationsmaterial
Speziell qualifizierte örtliche Stadtführer
Qualifizierte Studienreiseleitung: Dr. Silvia Oberhummer, Mag. Friederike Raderer, (Änderungen vorbehalten!)

1. Tag: Wien - Dresden (A) Fahrt von Wien über Prag nach Dresden. Die sächsische Landeshauptstadt, eine der schönsten Städte Deutschlands, wurde ab 1485 zur Residenz der Wettiner ausgebaut. Im 18. Jahrhundert folgte die große Blütezeit unter August dem Starken. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt fast völlig zerstört, doch die Altstadt erstrahlt inzwischen wieder in alter Pracht. Dresden ist ein würdiger Beginn unserer Reise: Die Frauenkirche ist der größte protestantische Kuppelbau Europas, davor steht ein eindrucksvolles Luther-Denkmal. Am Abend unternehmen wir einen ersten Rundgang durch die Stadt.

2. Tag: Dresden & Meißen (F/A) Wir verbringen den ganzen Tag in der Stadt, die zu Recht den Beinamen "Elbflorenz" trägt. Wir sehen u. a. die Semperoper, die monumentale Hofkirche, die klassizistische Schinkelwache, die wieder aufgebaute Frauenkirche, das Residenzschloss und das berühmteste Bauwerk der Stadt: Der Zwinger, errichtet von Matthäus Daniel Pöpelmann im Auftrag Augusts des Starken. Der Komplex ist der Höhepunkt deutscher Barockarchitektur! Zum Abschluss der Besichtigungen besuchen wir das Historische Grüne Gewölbe*: Hier sind um die 3000 Meisterwerke der Juwelier- und Goldschmiedekunst sowie Kostbarkeiten aus Bernstein, Elfenbein, Edelsteingefäße und kunstvolle Bronzestatuetten zu bewundern, u.a. sind Luthers Siegelring und sein Trinkbecher ausgestellt. Am Nachmittag unternehmen wir einen Ausflug nach Meißen. Seit fast 300 Jahren steht der Name der Stadt für edles Porzellan. Wir bewundern das spätgotische Rathaus und besuchen die Porzellanmanufaktur*. Bis ins frühe 18. Jahrhundert kannte man in Europa nur chinesisches Porzellan und das Geheimnis der Porzellanherstellung wurde in China streng gewahrt. August der Starke beauftragte den Berliner Alchimisten Johann Friedrich Böttger, Porzellan herzustellen. Er war erfolgreich, die Porzellanmanufaktur in Meißen wurde errichtet und exportierte feinstes Porzellan in viele Länder Europas. In der Schauwerkstatt können wir die Fertigungsgänge vom Drehen und Formen über das Zusammenfügen von Figurenteilen bis zur Malerei verfolgen. Das aktuelle Sortiment der Manufaktur umfasst 175.000 Artikel. Sie repräsentieren einen eindrucksvollen Querschnitt der Dekorschöpfungen von 1710 bis heute.

3. Tag: Wittenberg - Die Wiege der Reformation (F/A) Fahrt nach Wittenberg, das zur Geburtsstätte der Reformationsbewegung wurde. Keine andere Stadt ist so eng mit dem Leben und Wirken Luthers verbunden. Am 31. Oktober 1517 schlägt Luther seine Streitschrift gegen den Missbrauch des kirchlichen Ablasshandels an das Nordportal der Schlosskirche: Mit den 95 Thesen, die im Herbstwind flattern, nahm die Reformation ihren Anfang. Der 88 Meter hohe Kirchturm der Schlosskirche ist schon aus der Ferne sichtbar. Auf ihm prangt in großen Lettern die Textzeile des bekannten Psalms und Kirchenliedes Martin Luthers "Ein feste Burg ist unser Gott". Wir besuchen zunächst das Lutherhaus* (ehemaliges Augustinerkloster, ab 1525 Wohnsitz der Familie Luther, heute Museum mit der größten reformationsgeschichtlichen Sammlung überhaupt). Die Ausstellung erzählt vom Leben und Werk des Reformators, wir sehen u.a. die Luther-Kanzel, die Zehn-Gebote-Tafel von Lucas Cranach und eine Mönchskutte Luthers. Herzstück des Museums ist die Lutherstube, die weitgehend im Originalzustand erhalten geblieben ist. Unser Stadtrundgang führt uns vorbei am prächtigen Wohnhaus Philipp Melanchthons, dem großen Universalgelehrten und engsten Weggefährten Luthers, zur Stadtkirche St. Marien*, die "Mutterkirche der Reformation", wo wir einige Werke Lucas Cranachs d.J. bewundern können. Am Nachmittag fahren wir nach Leipzig, im Mittelalter einer der bedeutendsten Handelsplätze im deutschen Raum. Auf der Stadtrundfahrt sehen wir u. a. den Hauptbahnhof (größter Kopfbahnhof Europas), das Gewandhaus (Außenbesichtigung) und das alten Rathaus.

4. Tag: "Bachstadt" Leipzig & "Schillerstadt" Jena (F/A) Der Vormittag steht ganz im Zeichen von Johann Sebastian Bach in Leipzig. Wir besuchen die Thomaskirche, wo J.S. Bach 25 Jahre als Kantor wirkte und begraben liegt. Wir sehen u. a. auch die Nikolaikirche*, von der die berühmten Montagsdemonstrationen ausgingen, die schließlich die Wende in der DDR einleiteten. Mittagspause. Fakultativ empfehlen wir Ihnen den Besuch des Restaurants "Auerbachs Keller", wo sich vorzüglich speisen lässt. Das Fass, das der sagenhafte Dr. Faustus 1525 aus dem Keller geritten haben soll, steht noch heute aufgebockt im Fasskeller, einem der schönsten Gasträume Leipzigs. Anschließend Fahrt nach Jena. Hier begann die Freundschaft zwischen Goethe und Schiller, der zehn Jahre in Jena wohnte und an der Universität lehrte. Wir besuchen u. a. die Schiller-Gedenkstätte im ehemaligen Gartenhaus* des Dichters. Hier entstanden u. a. "Wallenstein" und "Die Jungfrau von Orleans". Schillers Arbeitszimmer und das Schlafgemach seiner Frau sind erhalten. Im Garten steht "Schillers Gartenzinne", ein putziges Türmchen mit Badezimmer und Schreibstube. Weiterfahrt nach Weimar.

5. Tag: Die Stadt der deutschen Klassik - Weimar (F/A) Die Anstrengungen und Eitelkeiten verschiedener Herrscher haben Weimar zu einer Ausnahmestadt Thüringens gemacht! Als Residenz der Ernestiner wurde Weimar ab Mitte des 16. Jahrhunderts häufig um- und ausgebaut. Besonders Herzog Carl August hat Weimar seinen Ruf als Stadt der Klassik zu verdanken. Während seiner Regierungszeit (1775-1828) lebten Goethe, Schiller und Herder hier, im 19. und 20. Jahrhundert waren es Franz Liszt, Richard Strauss und Friedrich Nietzsche. Im Jahr 1919 wurde in Weimar von Walter Gropius das berühmte Bauhaus gegründet. Wir unternehmen eine ausführliche Besichtigung der Stadt der deutschen Klassik. Eine von Weimars großen Stärken ist die Intimität, das Kleinstädtische: An einem einzigen Tag kann man auf engstem Raum die Wohnhäuser großer Persönlichkeiten, Bibliotheken, Museen und Kirchen besuchen. Höhepunkt des Tages: der Besuch des Goethe Nationalmuseums* / Wohnhauses, wo man einen guten Einblick in das Leben und Wirken des Dichters, Forschers, Staatsmannes und Theaterintendanten erhält. Arbeitszimmer, Bibliothek und Garten sind authentisch erhalten. Dazu Goethes Sammlung zu Kunst und Naturwissenschaften. Mittagessen (fakultativ) im "Elephantenkeller". Thomas Mann begann hier mit seiner literarischen Novelle "Lotte in Weimar".

6. Tag: Eisleben & Erfurt (F/A) Am Vormittag besuchen wir den kleinen Ort Eisleben. Hier nahm Luthers Lebensweg seinen Anfang und hier fand er sein Ende. Am 10. November 1483 wurde Martin Luther in der Langen Gasse, der heutigen Lutherstraße, geboren. Am folgenden Tag, dem Martinstag, taufte man ihn in der Kirche St.-Petri-Pauli. Die Familie Luther blieb nur bis zum Frühjahr 1484 in Eisleben. Durch die Taufe blieb Luther aber sein Leben lang mit der Stadt verbunden. Wir spazieren über den Marktplatz, besuchen Luthers Geburts- und Sterbehaus* (UNESCO-Welterbe) und sehen wichtige Stationen seines Lebensweges: In der St.-Petri-Pauli-Kirche wurde er getauft und auf der Kanzel der St.-Andreaskirche hielt er seine letzte Predigt. Weiterfahrt nach Erfurt, wo eine weitgehend erhaltene mittelalterliche Altstadt auf den Besucher wartet. Auf dem Stadtrundgang sehen wir u. a. den Domhügel mit gotischem Dom*, das Augustinerkloster, in dem Luther als Mönch weilte, den Fischmarkt mit neugotischem Rathaus und die Krämerbrücke, die einzig bebaute Brücke nördlich der Alpen. Zwei Übernachtungen in Erfurt. Für die Mittagspause empfehlen wir den Besuch des Gasthauses "Zur hohen Lilie" (fakultativ): Hier speisten schon Luther, Gustav Adolf von Schweden und Altkanzler Khol deftiges Thüringer Rostbrätel und Rinderroulade.

7. Tag: Eisenach und die Wartburg (F/A) Fahrt nach Eisenach. Hier besuchen wir zunächst die Taufkirche J.S. Bachs und sehen das Lutherhauses (Außenbesichtigung), eines der ältesten und schönsten Fachwerkhäuser Thüringens. Höhepunkt des Tages ist aber der Besuch der mächtigen Wartburg*, die wie eine eigene Stadt über Eisenach thront. Minnesang und Sängerwettstreit, Luthers Bibelübersetzung, das Wartburgfest und Wagners Oper "Tannhäuser" verleihen der Burg den Rang eines nationalen Denkmals. Sehenswert ist die Lutherstube, in der der große Reformator zehn Monate lang das Neue Testament übersetzte und die unverändert erhalten blieb. Hier legte der Reformator das Fundament für eine einheitliche deutsche Schriftsprache. Wir besuchen die Sonderausstellung* "Luther im Exil. Wartburgalltag 1521", die den Reformator als nationale deutsche Symbolfigur beleuchtet.

8. Tag: Erfurt - Wien (F) Heimfahrt nach Wien.

Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. (F=Frühstück, A=Abendessen)

Teilnehmerzahl
  • 15 bis max. 28 Personen
Buchungsinformation
  • Diese Reise ist nicht geeignet für Teilnehmer mit eingeschränkter Mobilität.
Veranstalter
Termine
  • 21.05.-28.05.2022
  • 11.06.-18.06.2022
  • 23.07.-30.07.2022
Arrangement Preis p.P ab € EZ-Zuschlag
Im Doppelzimmer ab/bis Wien 1.275 290
Preisinformation
  • bei Durchführung einer Kleingruppe von 15-19 Personen wird ein Zuschlag von € 149,- pro Person erhoben

Auf der Seite "Service" finden Sie noch wichtige Infos über unsere Servicepauschalen bei Buchung, Gesundheitsinfos und eine Reisecheckliste für Ihren Urlaub.

Die Ruefa GmbH prüft und aktualisiert ständig die Information auf ihren Webseiten. Trotz aller Sorgfalt können sich Daten inzwischen verändert haben. Eine Haftung oder Garantie für Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Information ist daher ausgeschlossen.

Weitere Angebote

Wir sind ausgezeichnet & zertifiziert