11 Nächte geführte Studienreise inkl. Fluganreise
Termine von 31.05.2022 bis 13.09.2022


Armenien & Georgien | Zwischen Ararat und Kaukasus

Dauer: 11 Nächte ab € 1.598
Kaukasus Kachetien Signagi Jerewan Blaue Moschee Kloster Geghard

Großartige Landschaften und die Höhepunkte frühchristlicher Kultur in Armenien und Georgien. Wo lassen sich die jungen Kaukasus-Republiken am besten einordnen: im Orient oder im Okzident? Doch noch zu Europa oder schon zu Asien gehörend? Armenien und Georgien verbindet eine unvergleichlich schöne und auf weiten Strecken unberührte Natur, eine unglaublich lange und wechselvolle Geschichte, die bis in frühchristliche Zeit und bis zu den goldenen Zeiten der historischen Seidenstraße zurückreicht. Eine gemeinsame Geschichte, die in jüngerer Zeit vom großen Schritt in die Eigenstaatlichkeit nach dem Zerfall der Sowjetunion geprägt wurde.

Linienflüge Wien - Jerewan/Tbilissi - Wien (Ukrainian via Kiew)
Flughafen- und Sicherheitsgebühren
Transfers/Ausflüge im landestypischen Reisebus bzw. Minibus (bei 10 Gästen)
10 Übernachtungen in guten/sehr guten Hotels (Kat. 3*/4*)
1 Übernachtung in einem Gästehaus (jedes Zimmer mit Dusche/WC)
Verpflegung laut Programm: 11x Frühstück, 5x Mittagessen, 6x Abendessen
Besichtigungsprogramm laut Reiseverlauf
Eintritte laut Programm (mit * gekennzeichnet): Museum Matenadaran/Jerewan, Kloster Chor Virab, Kloster Norawank, Sewankloster, Kloster Goschawank,
Höhlenkloster/Geghard, Dschwari-Kirche, Swetizchoveli-Kathedrale, Bagrati-Kathedrale, Gelati-Klosterkomplex, Höhlenstadt Uplisziche, Wehrkirche in Ananuri,
Besuch einer Brennerei mit Cognac-Verkostung
Schaschlik-Verkostung in Alaverdi
Weinprobe in der Region Kachetien
Quietvox-Kopfhörer ab 20 Personen
Informationsmaterial & Reiseliteratur (1 Exemplar/Zimmer)
Teilweise örtliche deutschsprachige Fremdenführer in den Klöstern
Qualifizierte Studienreiseleitung:
Dr. Hrayr Baghramyan, Dr. Marika Tschmanschvili (Änderungen vorbehalten!)

1. Tag: Anreise nach Armenien Flug nach Jerewan, in die Hauptstadt Armeniens (via Kiew). Transfer ins Hotel.

2. Tag: Jerewan (F/A) Nach dem späten Frühstück erkunden wir die armenische Hauptstadt. Von der Kaskade bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt, dann Besuch und Führung im Museum Matenadaran*. Diese Handschriftensammlung ist weltweit eine der größten ihrer Art. Am Nachmittag Fahrt nach Etschmiadsin, das Zentrum der armenischen autokephalen (selbständigen) Kirche und Sitz des Katholikos. Besuch der Hauptkathedrale und der Kirche der Hl. Hripsime, ein Meisterwerk armenischer Architektur aus dem 7. Jh. Abendessen in einem armenischen Restaurant. Abend zur freien Verfügung.

3. Tag: Das armenische Christentum (F/M) Nach dem Frühstück besuchen wir Zizernakaberd, die beeindruckende Gedenkstätte, die an den Völkermord in den Jahren 1915-1916 erinnert. Besichtigung des Genozid-Mahnmals. Anschließend Fahrt zum hellenistischen Tempel nach Garni und zum Höhlenkloster* Geghard, das zu den schönsten Klöstern im Kaukasus zählt. Das UNESCO-Welterbe ist für seine außergewöhnliche Akustik bekannt. Gemeinsames Mittagessen auf einem Bauernhof im Dorf Garni. Am Nachmittag besuchen wir den Obst- und Gemüsemarkt in Jerewan. Anschließend Besuch einer Cognac-Brennerei* und Cognac-Probe*. Der Abend steht in Jerewan zur freien Verfügung.

4. Tag: Ausflug in das Ararat-Tal (F/M) Fahrt durch das Ararat-Tal nach Chor Virap ("tiefe Grube"), wo Gregor der Erleuchter über 13 Jahre lang gefangen gehalten wurde, bevor er den armenischen König bekehrte. Das Kloster* liegt an der türkischen Grenze, von hier bietet sich ein unvergleichlicher Blick auf den heiligen Berg der Armenier, den Ararat. Die Fahrt führt uns über das Dorf Areni, das bekannteste Weindorf Armeniens. Südlich des Ortes mit seiner Muttergotteskirche aus dem 14. Jh. erwartet uns in einer engen Schlucht wohl eines der schönsten armenischen Klöster: Norawank*. Der Komplex aus dem 13. Jahrhundert war bis ins 19. Jahrhundert Grablege der fürstlichen Orbelian-Dynastie. Mittagessen beim Kloster, dann über den Selim-Pass Richtung Sewansee. Unterwegs Besichtigung einer der besterhaltenen Karawansereien an der alten Seidenstraße. Übernachtung am Sewansee.

5. Tag: Ausflug Sewansee (F/M) 70 Kilometer entfernt von Jerewan liegt die "Blaue Perle" Armeniens, der Sewansee, auf 2.000 Meter Meereshöhe in malerischer Lage. Besuch des Sewanklosters* auf der Halbinsel. Anschließend Fahrt über den Sewanpass in den Kurort Dilidschan. Besuch des im Dorf gelegenen Klosters Goschawank*. Mittagessen in einem Privathaus in Dilidschan - ein Blick in Alltag und Küche der Armenier! Weiterfahrt durch die Debed-Schlucht nach Dzoraget, wo wir heute übernachten werden.

6. Tag: In den Norden (F/M/A) Nach dem Frühstück fahren wir die sog. Klosterstraße entlang Richtung Norden zur georgischen Grenze. Besichtigung der Klosteranlage Achtala mit wunderschönen Fresken aus dem 12. Jahrhundert. Danach Besuch des Klosterkomplexes von Haghpat* (10.-13. Jh.), das zum UNESCO-Welterbe gehört. Es liegt malerisch in einem kleinen Dorf, wo uns auch ein gemeinsames Mittagessen erwartet. Hier probieren Sie den besten Schaschlik Armeniens! Weiterfahrt zur armenisch-georgischen Grenze. Grenzübertritt in Sadachlo. Abschied vom armenischen Reiseleiter und Buswechsel. Transfer in die georgische Hauptstadt Tbilissi. Abendessen in einem traditionellen georgischen Restaurant.

7. Tag: Das Goldene Vlies (F/A) Besichtigung der alten Hauptstadt und des religiösen Zentrums Georgiens - Mzcheta (UNESCO-Weltkulturerbe) mit der Dschwari*-Kirche und der Swetizchoweli*-Kathedrale, in der sich das Gewand Christi befinden soll. Weiterfahrt nach Imeretien (Westgeorgien), das sich durch seine fast mediterrane Landschaft vom Rest des Landes stark unterscheidet. Hier, im Königreich Kolchis, suchten die Argonauten nach dem Goldenen Vlies. In der Bezirkshauptstadt Kutaissi, der zweitgrößten Stadt Georgiens, Besuch der neu restaurierten Bagrati*-Kathedrale und des Gelati*-Klosterkomplexes mit der dazugehörigen Akademie.

8. Tag: Seidenstraße (F/A) Fahrt entlang der alten Seidenstraße nach Gori. Besuch der Höhlenstadt* Uphlisziche, durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und verschiedenen Palästen ist noch gut nachzuvollziehen. In Gori, der Geburtsstadt Stalins, Blick auf dessen Geburtshaus (Außenbesichtigung). Skurril: die Nachbarhütten wurden alle abgerissen. Stalins Geburtshaus wird jedoch durch eine massive Überdachung für die Ewigkeit erhalten. Die Begeisterung für den weltberühmten Landsmann ist für viele Einwohner von Gori Ausdruck des Patriotismus. Weiterfahrt auf der Georgischen Heerstraße und Besuch der Wehrkirche* in Ananuri. Die Fahrt führt durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus. Abendessen und Übernachtung in Gudauri, dem Schi- und Wandergebiet Georgiens auf 2.200m Höhe.

9. Tag: Großer Kaukasus (F/A) Fahrt von Gudauri in das Dorf Kasbegi mit Blick auf hochalpine Landschaften. Von Kasbegi führt eine Wanderung zur 2.170m hoch gelegenen Gergeti-Dreifaltigkeitskirche (3 ½ Stunden hin und zurück, teilweise unbefestigter Weg. Wem das zu anstrengend ist: fakultative Jeepfahrt vor Ort buchbar!). Wenn das Wetter mitspielt, kann man einen Blick auf einen der höchsten Gletscher im Kaukasus, den Kasbek (5.047m), erhaschen. Anschließend Fahrt durch die imposante Dariel-Schlucht bis an die russische Grenze. Abends sind wir wieder in Tbilissi.

10. Tag: Kachetien - Wiege des Weines (F/M) Fahrt in das bekannte Weinbaugebiet Georgiens, nach Kachetien. Hier werden wir georgische Gastfreundschaft und georgische Tischtraditionen kennenlernen! Zunächst aber Fahrt in die befestigte Stadt Signagi und Spaziergang durch die malerische Stadt aus dem 18. Jahrhundert, die in Terrassen an den Hängen des Berges liegt und durch einzigartige Architektur fasziniert. Dann, in den Weinbergen, Besuch eines Bauernhofs mit rustikalem Weinkeller; Einführung in die georgische Weinherstellung und Weinprobe* direkt aus "kvevri", den unterirdisch vergrabenen Tonkrügen. Mittagessen auf einem Bauernhof mit landestypischen Spezialitäten und Wein. Einblick in das Dorfleben. Rückfahrt nach Tbilissi.

11. Tag: Tbilissi (F/A) Stadtrundgang mit Besichtigung der Altstadt mit der Metechi-Kirche* und dem Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Von hier hat man einen Blick auf die Altstadt. Vorbei an den Schwefelbädern (abends fakultative Besuchsmöglichkeit) zur Nariqala-Festung, zur Synagoge und zur Hauptkirche, der Sioni-Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der Heiligen Nino - sie christianisierte Georgien - aufbewahrt wird. Nachmittags Besuch der Schatzkammer* im Historischen Museum (Goldschmiedekunst!). Zum Abschied: Abendessen in einem traditionellen georgischen Restaurant.

12. Tag: Rückreise nach Wien (F) Je nach Abflugzeit steht für letzte Besorgungen noch Zeit zur Verfügung. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien.

Flugzeiten- und Programmänderungen vorbehalten | F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen

Teilnehmerzahl
  • 15 bis max. 26 Personen
Buchungsinformation
  • Diese Reise ist nicht geeignet für Teilnehmer mit eingeschränkter Mobilität
Veranstalter
Termine
  • 31.05.-11.06.2022
  • 12.07.-23.07.2022
  • 13.09.-24.09.2022
Preis pro Person: Doppelzimmer Einzelzimmerzuschlag
Armenien & Georgien 1.598 325
Zuschläge
  • Kleingruppenzuschlag: bei Durchführung einer Kleingruppe von 15-19 Personen wird ein Zuschlag von € 149,- pro Person erhoben

Auf der Seite "Service" finden Sie noch wichtige Infos über unsere Servicepauschalen bei Buchung, Gesundheitsinfos und eine Reisecheckliste für Ihren Urlaub.

Die Ruefa GmbH prüft und aktualisiert ständig die Information auf ihren Webseiten. Trotz aller Sorgfalt können sich Daten inzwischen verändert haben. Eine Haftung oder Garantie für Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Information ist daher ausgeschlossen.

Weitere Angebote

Wir sind ausgezeichnet & zertifiziert