15 Tage | inkl. Flug und Rundreise
Termine bis: 31.10.2019


Iran | Die große Iran-Reise

Dauer: 14 Nächte ab € 2.390
Teheran Yazd Nasir Al Mulk Moschee

Seit jeher verkörpert Persien für Europäer eine faszinierende Mischung aus orientalischem Flair, kulturellem Reichtum und landschaftlicher Schönheit. Die Vielfalt des Landes zieht jeden Besucher in seinen Bann. Bereisen Sie mit uns Persien, jenseits der Klischees und Vorurteilen! Dabei wird ein weiter Bogen von den Hochkulturen Mesopotamiens über das Reich der Perser bis zur Islamischen Republik Iran gespannt.

Linienflüge Wien - Teheran/Isfahan - Wien via Istanbul (Turkish Airlines)
Flughafen- und Sicherheitsgebühren (dzt. € 228,-)
Transfers/Rundreise im landesüblichen Reisebus laut Programm
13 Übernachtungen im Doppelzimmer in guten Hotels (Kat. 3-4*)
Verpflegung (13 x Frühstück & 13 x Abendessen)
Eintritte laut Programm (mit * gekennzeichnet): Nationalmuseum, Kronjuwelen-Museum, Saadabad-Palast, Freitagsmoschee in Saveh, Hegmataneh, Sang-e Shir, Chogha Zanbil, Persepolis & Necropolis, Vakil-Moschee, Grabstätte Saadi und Hafez, Feuertempel in Yazd, Jameh-Moschee, Tschehel Sotun, Imam-Moschee, Ali Qapu, Scheich-Lotfollah-Moschee
Einladungsschreiben für das Visum
Informationsmaterial
Reiseliteratur
Qualifizierte Studienreiseleitung: Dr. Renate Rems, Mag. Eugen Culjak (Änderungen vorbehalten!)

1. Tag: Österreich - Teheran Linienflug von Wien nach Teheran.

2. Tag: Teheran - Hauptstadt des Iran (F/A) Die am Abhang des Elburs-Gebirges gelegene Hauptstadt des Iran hat eine junge Stadtgeschichte. Wir unternehmen eine Panoramastadtrundfahrt und besuchen das Nationalmuseum*, dass die Jahrtausende alte Geschichte und Kultur des Landes beleuchtet. Im Kronjuwelen-Museum* in der Nationalbank bewundern wir u.a. den mit Gold und Edelsteinen geschmückten Sonnenthron und die Krone von Reza Schah Pahlavi aus dem Jahre 1924 mit knapp 4.000 Edelsteinen und einem Gesamtgewicht von 2.080 Kilogramm. Als Tagesabschluss besuchen wir das Saadabad-Palastmuseum*, die ehemalige Sommerresidenz des letzten Schah von Persien.

3. Tag: Teheran - Hamadan (F/A) Wir verlassen Teheran in Richtung Saveh. In dieser historisch bedeutenden Wüstenstadt besuchen wir die Freitagsmoschee, die in der früh­islamischen Zeit gegründet wurde. Am späten Nachmittag erreichen wir Hamadan, das antike Ekbatana, auf 1.800m Höhe und somit die höchstgelegene Provinzhauptstadt des Iran.

4. Tag: Der steinerne Löwe (F/A) Wir besichtigen die Innenstadt von Hamadan. Die Stadt war einst Zentrum des Medischen Reiches, wovon noch die Ausgrabungen am Hagmatana-Hügel Zeugnis geben. In einer kleinen Parkanlage steht der Sang-e Shir ("Steinerner Löwe"). Auf dem Platz "Bu Ali" befindet sich das Mausoleum des berühmten mittelalterlichen Arztes Avicenna, der nahe der Stadt Buchara im heutigen Usbekistan geboren wurde und 1037 in Hamadan verstarb. Aus seiner Bibliothek ist die Avicenna-Universität entstanden. Weiterfahrt über Kavangar nach Bisotun mit der berühmten Inschrift des Königs Darius. Die Felsinschrift, heute UNESCO-Weltkulturerbe, war im 19.Jh. Schlüssel zur Entzifferung der mesopotamischen Keilschrift. Nur eine kurze Fahrtstrecke entfernt liegt am Stadtrand von Kermanschah die sassanidische Gartenanlage von Taq-e Bostan.

5. Tag: Nach Susa (F/A) Heute beginnen wir den Tag zeitig am Morgen mit einer interessanten Fahrt durch das Zagros-Gebirge nach Chorramabad, Hauptstadt der Provinz Luristan. Der Weg führt vorbei an Brücken aus der sassanidischen Zeit in die Stadt Dezful. Am Nachmittag erreichen wir Susa, eine weitere Residenzstadt der achämenidischen Könige. Eine kurze Fahrt führt uns zu der Ausgrabung des Zikkurats (Tempelturms) von Chogha Zanbil aus elamischer Zeit, der ebenfalls auf der UNESCO-Liste für Weltkulturerbe steht. Am frühen Abend erreichen wir die Provinzhauptstadt Chusistans, Ahvaz.

6. Tag: Auf der Königsstraße (F/A) Wir reisen durch das flache Tiefland, das im Süden an den Persischen Golf grenzt und in den Sommermonaten ein extrem heißes Klima aufweist. Im Laufe des Nachmittags besichtigen wir die sassanidische Ausgrabung von Bischapur. Im 3. Jh. n. Chr. vom sassanidischen König Schapur I. gegründet, tragen die Felswände der Umgebung Reliefs mit Darstellungen seines Sieges über die römischen Kaiser Gordian III., Valerian und Phillippus Arabs. Am Abend erreichen wir Schiraz - die Stadt der Rosen und der Dichter.

7. Tag: Weltberühmtes Persepolis (F/A) Ausflug in die weltberühmte antike Königsresidenz Persepolis (UNESCO-Weltkulturerbe). Die von Darius dem Großen gegründete Residenzstadt beeindruckt den Besucher v.a. durch die Ruinen der riesigen Palastbauten der Herrscher. Ein weiterer Höhepunkt des Tages ist die Besichtigung der achämenidischen Felsgräber von Naqsch-e Rostam mit zahlreichen gut erhaltenen Felsreliefs. Der Ort war über lange Zeit Kultplatz, wovon Reliefs aus der elamischen und sassanidischen Periode zeugen. Das Relief Nummer 6 zeigt den Triumph Schapurs I. über die römischen Kaiser Philippus Arabs und Valerian. Weiterfahrt nach Schiraz.

8. Tag: Schiraz (F/A) Wir unternehmen einen Rundgang in Schiraz, das während der Zand-Dynastie Hauptstadt gewesen ist und Heimat zweier bedeutender persischer Dichter wurde: Saadi und Hafis. Vorbei an der Burg der Zand-Dynastie geht es zur Vakil-Moschee mit ihrem außergewöhnlichen Fliesendekor und in das bunte Treiben des angrenzenden Bazars.

9. Tag: Kerman (F/A) Wir verlassen Schiraz in Richtung Sarvistan, eine Stadt mit einem Mausoleum aus dem 18. Jh. Vorbei an Neyriz mit einer Freitagsmoschee aus seldschukischer Zeit (Mihrab aus 1156) erreichen wir am späten Nachmittag Kerman, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Kerman hat eine lange Geschichte und war den Griechen unter dem Namen Karamani bekannt. Ptolemäus und Ammianus Marcellinus erwähnen das Land unter dem Namen Carmania. Womöglich wurde die Stadt von dem sassanidischen König Ardaschir I. im dritten Jahrhundert gegründet.

10. Tag: In den Prinzengärten (F/A) Nach dem Frühstück fahren wir in die Stadt Rayen, ein hervorragendes Beispiel städtischer Lehmziegelarchitektur. Danach Besichtigung von Mahan mit dem Mausoleum von Scheich Nematollah Vali und den Prinzengärten. Am Nachmittag spazieren wir durch die Altstadt von Kerman mit seinem historischen Vakil-Bazar aus safawidischer Zeit und den historischen Bädern und Moscheen der Epoche. Besondere Sehenswürdigkeiten stellen auch das Eingangsportal zur Theologischen Fakultät (Medrese) und das Hammam des Ibrahim Khan dar.

11. Tag: Das Feuerheiligtum (F/A) Unsere Fahrt führt uns von Kerman durch die südliche Sandsteinwüste entlang des Zagros-Gebirges nach Yazd. Vor Yazd halten wir bei der Karawanserei von Zein-o-Din aus der safawidischen Zeit. Am Nachmittag erreichen wir die Stadt Yazd, die bis heute ein wichtiges Zentrum der zoroastrischen Religion ist. Zentrum der Verehrung ist das Feuerheiligtum, das in seiner heutigen Form um 1900 errichtet wurde.

12. Tag: Die Seidenteppiche von Nain (F/A) Yazd ist berühmt für seine gut erhaltene Lehmziegelarchitektur und für Gartenanlagen wie Bagh-e Dowlabad. Wasser gelangt in die Stadt von den umliegenden Bergen über ein System von unterirdischen Wasserkanälen - den Qanaten. Im Zentrum der Stadt, nahe dem Bazar, liegt das Mosalla Atiq, heute als Medrese genutzt. Nach der Mittagspause in Yazd beginnen wir unsere Fahrt nach Nain. Die Stadt ist ein altes Teppichzentrum, berühmt für seine Seidenteppiche. Die Freitagsmoschee der Stadt ist einer der ältesten Sakralbauten des Iran. Am frühen Abend erreichen wir Isfahan.

13. Tag: Isfahan (F/A) Ein iranisches Sprichwort sagt: "Wer nach Isfahan kommt, kann nicht krank werden, und wer krank kommt, wird gesund werden." Die Stadt inmitten des iranischen Hochlandes hat ein extrem trockenes Klima, im Sommer wie im Winter. Der heutige Tag ist ganz dem safawidischen Zentrum Isfahans gewidmet. Wir besuchen den Tschehel-Sotun-Palast ("40-Säulen-Palast") und die Bauten rund um den Imam-Platz: Ali Qapu, Masjid-e Imam, Scheich-Lotfollah-Moschee und die umliegenden Basargewölbe.

14. Tag: Isfahan (F/A) Wir beginnen unseren Tag mit der Besichtigung der Freitagsmoschee, die von den Seldschuken bis zu den Kadscharen nahezu ein Jahrtausend Moschee-Architektur repräsentiert. Eine kurze Fahrt bringt uns an die Ufer des Zayandeh Rud mit seinen historischen Brücken: Pol-e Shahestan und Pol-e Chadschu, eine der schönsten Brücken der Welt und Wahrzeichen der Stadt. Im Anschluss besuchen wir im armenischen Viertel die Vank-Kathedrale und das interessante Armenische Museum (fakultativ), das Einblick in die Geschichte und den Alltag der christlichen Enklave im muslimischen Iran gewährt. Am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung im Zentrum von Isfahan, z.B. für einen Bummel durch den Basar.

15. Tag: Heimreise Frühmorgens Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten | F=Frühstück, A=Abendessen

Nicht inkludiert
  • Visum (dzt. € 105,- pP)
  • Persönlich Ausgaben
  • Trinkgelder
Teilnehmerzahl
  • 15 bis max. 26 Personen
Reiseinformation
  • Diese Reise ist nicht geeignet für Teilnehmer mit eingeschränkter Mobilität
Veranstalter interne Info
  • BZ = Kultur- und Studienreisen | Code: PTHRIR9
Termine
  • 07.03.-21.03.2019
  • 05.04.-19.04.2019
  • 04.10.-18.10.2019
  • 31.10.-14.11.2019
Preis p.P. ab Doppelzimmer Einzelzimmerzuschlag
Iran Die große Studienreise 2.390 590

Auf der Seite "Service" finden Sie noch wichtige Infos über unsere Servicepauschalen bei Buchung, Gesundheitsinfos und eine Reisecheckliste für Ihren Urlaub.

Die Verkehrsbüro-Ruefa Reisen GmbH prüft und aktualisiert ständig die Information auf ihren Webseiten. Trotz aller Sorgfalt können sich Daten inzwischen verändert haben. Eine Haftung oder Garantie für Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Information ist daher ausgeschlossen.

Weitere Angebote

Wir sind ausgezeichnet & zertifiziert