10 Tage | Studienreise inkl. Flug und Besichtigungsprogramm Gehobene Mittelklasse***+
Termine von 21.05.2022 bis 10.09.2022


FRANKREICH | Der Südwesten mit Bordeaux, Périgord, Albi und Toulouse

Dauer: 9 Nächte ab € 1.998
Albi Bordeaux Saint Emilion Sarlat

Eine Reise der Superlative: Toulouse mit seiner rotleuchtenden Backsteinarchitektur, Albi, die Geburtsstadt von Toulouse-Lautrec, oder Souillac mit einem Kleinod der romanischen Kunst. Auf dieser Studienreise erleben Sie den Charme des französischen Südens, dem jeder Besucher erliegt: Sie besuchen die Weingärten von Saint-Émilion und genießen die malerischen Orte des Périgord und die wundervolle Küche! Beim Spaziergang durch Bordeaux verstärkt sich der Eindruck, in einem historischen Bilderbuch zu blättern, so prächtig sind die Paläste und Kirchen der Stadt. Dann die grandiosen Naturschauspiele: die höchste Wanderdüne und eine der schönsten Weinregionen der Welt. Darüber hinaus ist die Region um Bordeaux ein Feinschmeckerparadies - hier kommen alle auf ihre Kosten.

Linienflüge Wien - Toulouse - Bordeaux - Wien
Flughafen- und Sicherheitsgebühren
Transfers/Rundreise in einem modernen Reisebus
Übernachtungen in guten Hotels (3*/4* Kat.)
Verpflegung laut Programm: 9x Frühstück, 1x Abendessen
Eintritte laut Programm (mit * gekennzeichnet): Basilika St-Sernin/Toulouse, Kirche St-Pierre/Moissac, Felsenkirche/ Saint Émilion, Nationalmuseum für Vorgeschichte/ Les Eyzies, Replik der Höhle von Lascaux (Original nicht zugänglich), Abteikirche von Souillac, Marienkapelle und Basilika Saint-Sauveur in Rocamadour, Abtei von Conques, Kathedrale & Museum Toulouse-Lautrec/Albi
Ausführlicher Rundgang durch Sarlat mit einheimischen Guide
Bootsfahrt in der Lagune von Arcachon
Spaziergang zur Düne von Pilat inkl. Umweltgebühr
Weinverkostung in Saint Émilion
Informationsmaterial & Reiseliteratur (1 Exemplar/Zimmer)
Qualifizierte Studienreiseleitung: Dr. Silvia Oberhummer (Änderungen vorbehalten!)

1. Tag: Wien - Toulouse (A) Flug nach Toulouse. Charakteristisch an der viertgrößten Stadt Frankreichs, sind die zahlreichen Backsteinhäuser, die rot bis rosa in der Sonne schimmern. Am Nachmittag spazieren wir durch die hübsche Altstadt. Toulouse wird aufgrund seiner zahlreichen Bauwerke aus roten Ziegelsteinen auch la ville rose ("rosarote Stadt") genannt. Wir sehen u. a. die Basilika St-Sernin*, die zu den schönsten romanischen Kirchen Frankreichs gehört, das gotische Dominikanerkloster Les Jacobins (seit 1369 befindet sich hier auch die Grabstelle des Hl. Thomas von Aquin) und die Kathedrale Saint-Etienne. Gemeinsames Abendessen. Übernachtung in Toulouse.

2. Tag: In den Weingärten von Saint-Émilion (F) Unsere erste Etappe führt uns in das malerische Dorf Moissac, wo wir die uralte Abtei St-Pierre* besichtigen. Im 12. Jahrhundert wurde das Benediktinerabtei zum reichsten und bedeutendsten Kloster Südfrankreichs. In dieser Zeit wurde das Südportal der Kirche geschaffen, ein Meisterwerk romanischer Bildhauerkunst. Am Nachmittag beschäftigen wir uns mit der Welt des Weines: in Saint-Émilion gedeihen die Trauben für einige der berühmtesten Weine der Welt. Die mittelalterliche Kleinstadt sowie das umliegende, gleichnamige Weinanbaugebiet wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Mitten im Ort erhebt sich der gotische Glockenturm direkt über der 38 Meter langen und elf Meter hohen Felsenkirche*, deren Innenraum ganz aus dem Kalksteinfelsen herausgehauen wurde. In einem Nebenraum ist eine Gruft zu sehen, in der die Gebeine der Toten bestattet wurden; ein Loch in der Felsdecke soll den Seelen das Entweichen ermöglicht haben. Ein Streifzug durch diesen reizenden Ort wird von einer anschließenden Weinverkostung* abgerundet. Drei Übernachtungen in Bordeaux.

3. Tag: Bordeaux (F) Am Vormittag unternehmen wir einen ausführlichen Rundgang durch Bordeaux. Charakteristisch sind klassizistische Prachtbauten, mehrstöckige Weinlagerhäuser und weite, offene Plätze. Wir sehen u.a. den eleganten Börseplatz, die Esplanade des Quinconces und das Grand Théâtre, das zu den schönsten klassizistischen Bauwerken des Landes zählt. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Unser Tipp: Besuchen sie das Museum der Schönen Künste, wo Gemälde von Rubens, Renoir, Matisse und Boudin ausgestellt sind.

4. Tag: Austern & Dünen (F) Heute unternehmen wir einen Ausflug an die Atlantikküste. Die Gegend um das mondäne Seebad Arcachon ist das Zentrum der Austernzucht. Probieren Sie, denn frischer (und billiger) als hier können Sie Austern nirgendwo auf der Welt bekommen. Wir unternehmen eine Bootsfahrt* in der Lagune von Arcachon und erklimmen am Nachmittag die Düne von Pilat. Auf ihrem Scheitel (117m) werden wir mit einem wunderbaren Ausblick belohnt.

5. Tag: Die Höhle von Lascaux (F) Wir verlassen Bordeaux und fahren in das Tal der Vézère, das oft als Wiege der Menschheit bezeichnet wird; es ist berühmt für seine frühgeschichtlichen Fundstätten: Hier wurden auch erstmals Überreste des Cro-Magnon-Menschen gefunden. Im entzückenden Ort Les Eyzies besuchen wir das Nationalmuseum für Vorgeschichte*. Hier findet sich eine Sammlung der zahlreichen archäologischen Entdeckungen der ganzen Region. Höhepunkt des Tages ist der Besuch der Höhle von Lascaux* - die sensationelle Nachbildung der berühmtesten prähistorischen Höhle der Welt. Zwei Übernachtungen in Sarlat.

6. Tag: Im Périgord (F) Mitten im Périgord Noir liegt das Schmuckstück Sarlat mit seinem bedeutenden und äußerst gut erhaltenen Stadtkern aus Mittelalter und Renaissance. Dem Guide Michelin ist Sarlat aufgrund der schön renovierten Altstadt drei Sterne wert. Die honig- und ockerfarbenen Gemäuer verbreiten im sanften perigordinischen Licht eine ganz zauberhafte Atmosphäre. Den besten Eindruck des mittelalterlichen Sarlat gewinnt man bei einem Spaziergang durch die kühlen, schattigen Gassen und Innenhöfe, die sich rund um die Cathédrale St-Sacerdos ranken. Gegenüber befindet sich das schönste Haus der Altstadt, das Maison de La Boétie. Hinter der Kathedrale gibt die "Lanterne des morts" Rätsel auf - niemand weiß mehr so genau, wofür dieser konisch geformte Turm aus dem 12. Jh. eigentlich errichtet wurde. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

7. Tag: Rocamadour (F) Der Tag beginnt mit der Besichtigung der Abteikirche* von Souillac - eine der schönsten romanischen Kirchenbauten Frankreichs: Sie ist berühmt wegen ihrer Architektur, aber auch wegen der mittelalterlicher Figurenreliefs. Weiterfahrt nach Rocamadour, einem der wichtigsten Pilgerorte Frankreichs mit dem Gnadenbild der "Schwarzen Madonna". Das winzige Städtchen verdankt seinen Ruhm einerseits der Wallfahrt, anderseits - ganz weltlich - dem gleichnamigen Ziegenkäse mit der geschützten Herkunftsbezeichnung. Wir sehen u.a. die Marienkapelle* Notre Dame de Rocamadour und die Basilika Saint-Sauveur*, die als Teil des Weltkulturerbe der UNESCO ausgezeichnet ist. Übernachtung in Figeac.

8. Tag: Figeac & Conques (F) Nach dem Frühstück unternehmen wir einen Spaziergang in Figeac, das offiziell den Titel "Stadt der Kunst und Geschichte" trägt. Die Stadt liegt an einem Fernwanderweg, der weitgehend dem historischen Verlauf des französischen Jakobsweges "Via Podiensis" folgt. Die Altstadt hat im Wesentlichen ihren mittelalterlichen Charakter bewahrt. Überregional bekannt ist sie vor allem als Geburtsort des Ägyptologen Jean-François Champollion, der durch die Übersetzung des Steins von Rosette die Hieroglyphen entzifferte. Weiterfahrt entlang des Flusses Lot in die Pilgerstadt Conques. Die Ursprünge der Abtei* von Conques gehen auf den Einsiedlermönch Dadon zurück, der sich in einem unzugänglichen Seitental des Lot niederließ. Die Schatzkammer der Abtei beherbergt einige der schönsten Goldarbeiten aus dem Mittelalter. Wir bewundern die Klosterkirche mit ihren prächtigen Buntglasfenstern und Skulpturen und fahren anschließend weiter nach Albi. Eine Übernachtung.

9. Tag: Albi (F) Nach der Stadt Albi wird die religiöse Gemeinschaft der Katharer auch Albigenser genannt. Wir spazieren zunächst durch die Altstadt und besuchen die Kathedrale* Sainte-Cécile d’Albi. Das monumentale Gebäude wurde nach dem Kreuzzug gegen die Albigenser 1265 errichtet und sollte durch seine düstere Strenge eine Warnung für alle Katharer sein nicht vom "wahren Glauben" der römisch-katholischen Kirche abzufallen. Die Kathedrale wurde im Stil der Gotik errichtet, jedoch nicht in Naturstein, sondern als Backsteinbau und erinnert mehr an eine Festung als an eine Kirche. Der Innenraum besteht trotz seiner Größe aus nur einem einzigen Schiff und zahlreichen Kapellen. Das Deckenfresko zeigt das Jüngste Gericht und ist wiederum als Warnung an die Katharer zu verstehen. Anschließend spazieren wir zum Museum Toulouse-Lautrec*, das im ehemaligen Bischofsplast untergebracht ist. Neben vielen Werken des berühmtesten Sohnes der Stadt sind auch zahlreiche Gemälde anderer Künstler wie etwa Edgar Degas und Auguste Rodin zu sehen.

10. Tag: Rückflug (F) Transfer zum Flughafen Bordeaux und Rückflug nach Österreich

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben vorbehalten. | F=Frühstück

Teilnehmerzahl
  • 15 bis max. 26 Personen
Buchungsinformation
  • Diese Reise ist nicht geeignet für Teilnehmer mit eingeschränkter Mobilität
Veranstalter
Termine
  • 21.05.-30.05.2022
  • 10.09.-19.09.2022
Arrangement: DZ Innenkabine EZZ
Geführte Studienreise 1.998 490
Zuschläge
  • Kleingruppenzuschlag: bei Durchführung einer Kleingruppe von 15-19 Personen, wird ein Zuschlag von € 149,- pro Person erhoben

Auf der Seite "Service" finden Sie noch wichtige Infos über unsere Servicepauschalen bei Buchung, Gesundheitsinfos und eine Reisecheckliste für Ihren Urlaub.

Die Ruefa GmbH prüft und aktualisiert ständig die Information auf ihren Webseiten. Trotz aller Sorgfalt können sich Daten inzwischen verändert haben. Eine Haftung oder Garantie für Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Information ist daher ausgeschlossen.

Weitere Angebote

Wir sind ausgezeichnet & zertifiziert